Strona g³ówna Polski Deutsch
Textgröße:
Projekte
Durch Geschichte getrennte Familien

Die Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung" kooperiert im Rahmen des Projektes "Durch Geschichte getrennte Familien" mit dem Museum der Polnischen Geschichte.

Das Ziel dieses Projektes ist es, am Beispiel von Familien, die durch die historischen Ereignisse getrennt wurde, aufzuzeigen, wie die allgemeine Geschichte mit individuellen Geschichten in einander verflochten sind.

Auf der Grundlage der gesammelten Berichte und Geschichten der getrennten Familien plant das Museum der Polnischen Geschichte zusammen mit der Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung" 2009 eine Ausstellung zu präsentieren, bei der die Schicksale einzelner Familien gezeigt werden.

Die Stiftung "Polnisch-Deutsche Aussöhnung" wendet sich also an alle Personen und Familien, die bereit sind, ihre Geschichte zu erzählen und etwaige Erinnerungsstücke, Briefe, Fotographien, Dokumente uns zu übergeben bzw. auszuleihen. Die eingereichten Archivalien könnten in der Ausstellung und später in der geplanten Publikation bzw. Dokumentarfilm gezeigt werden.

Das Museum der Polnischen Geschichte veranstaltet auch einen Wettbewerb für eine Erzählung über das Schicksal der durch Geschichte getrennten Familien. Der Preis ist eine Buchpublikation, die das Schicksal der Gewinnerfamilien zeigt.

Wenn Sie an einer Teilnahme bei dem Projekt interessiert sind, melden Sie sich bitte an:

Muzeum Historii Polski
Kennwort "Rodziny"
ul. Hrubieszowska 6 a
01-209 Warszawa
Polen
E-Mail: rodziny[at]muzhp.pl

Fundacja "Polsko-Niemieckie Pojednanie"
Kennwort "Rodziny"
ul. Krucza 36
00-921 Warszawa
Polen
E-Mail: archiwum[at]fpnp.pl

Ihre Hilfe ist nötig, damit die Ausstellung stattfinden kann. Deswegen bitten wir all die Personen, denen die Erinnerung an das, was passiert ist, wichtig ist, sich an uns zu melden und uns Erzählungen, Geschichten und Andenken zu schicken.

Ausstellung Erinnerung bewahren
Freiwilligendienst
Zeitzeugen
¦wiadkowie hisotrii