polish deutsch
Textgröße:
 

Edmund Baranowski

Edmund Baranowski wurde am 22. September 1925 in Warschau im Stadtteil Wola geboren. Vor dem Aufstand begann er seine Schulbildung im Sowinskiego-Gymnasium an der Mlynarska-Straße. In den Jahren 1940-1943 besuchte er eine Schule im Untergrund. Ab 1941 war er Mitglied im Verband des bewaffneten Kampfes und später der Heimatarmee. In der Konspiration erhielt er das Pseudonym "Jur". In der Radioabteilung der Philips-Werke in Warschau nahm er 1940 in zahlreichen Akten einer Sabotagegruppe teil. Außerdem war er Mitglied der Betriebsfeuerwehr, die zuständig für das Feuerlöschen infolge von Bombardierungen war.

Im Warschauer Aufstand kämpfte er im Batallion "Miotla" der Gruppierung "Radoslaw". Als Fähnrich Unteroffizier ging er die Kampfstrecke von Wola über Muranów, Stare Miasto, Czerniaków bis nach Srodmiescie. Am 15. September 1944 wurde er in Czerniakow verletzt. Ausgezeichnet mit dem Tapferkeitskreuz. Befördert zum Leutnant der Heimatarmee. Am 5. Oktober wurde er von den Deutschen in Gefangenschaft genommen. Er kam ins Stalag XB Sandbostel, wo er die Kriegsgefangenennummer 222825 erhielt. Ab November 1944 wurde er im Stalag XVIIIC in Markt Pongau in Österreich gefangen gehalten. Von dort wurde er ins Arbeitskommando abdelegiert und musste einen Stollen in den österreichischen Alpen aushöhlen. In diesen Stollen wurden von den Nazis in Polen geraubte Kunstwerke versteckt, die Dank der Informationen der Kriegsgefangenen nach dem Krieg wieder gefunden werden konnten.

Nach der Rückkehr ins Land Ende 1945 setzte er seine Lehre fort und arbeitete im Bauwesen. Ab August 1993 ist er pensioniert. Heute ist Edmund Baranowski Vizevorsitzender des Verbands der Warschauer Aufständischen, Ratsvorsitzender der Stiftung Warschau kämpft 1939-45, Redaktionsmitglied der "Großen Illustrierten Enzyklopädie des Warschauer Aufstands", Stellverstrender Vorsitzender des Vereins ehemaliger Arbeiter der Firma Philips in Polen. Ausgezeichnet mit dem Order Polonia Restituta, dem Kreuz des Warschauer Aufstands, der Auszeichnung des Veteranen des Kampfes um Unabhängigkeit und vieler anderer militärischer und ziviler Auszeichnungen.

<< Zurück

 

 

 

Materalien