polish deutsch
Textgröße:
 

Jerzy Kowalewski

geboren am 9. Juni 1923 in Warschau, wird im April 1941 im Alter von 18 Jahren aufgrund der Mitgliedschaft in einer polnischen Widerstandsbewegung, von der Gestapo festgenommen, in das Gefängnis für polnische Gefangene in Warschau ("Pawiak") eingesperrt und dort mehrere Male verhört und misshandelt. Ein Jahr später, am 17. April 1942, wird er in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Dort wird er ab Mai 1942 pseudomedizinischen Experimenten ausgesetzt. Als Folge dessen weist er typische Symptome des Fleckenfiebers auf (z.B. hohes Fieber, Erbrechen, Hautsausschläge, Durchfälle, Bewusstlosigkeit). Aufgrund der Hilfe eines Mithäftlings, dem es gelingt Medikamente zu besorgen, überlebt Herr Kowalewski. Nach einem Monat auf der "Krankenstation" des Lagers wird er nach Groß- Rosen deportiert, wo er schwere körperliche Arbeit verrichten muss. 1944 wird er schließlich in das Konzentrationslager Dachau deportiert, wo er weiteren pseudomedizinischen Experimenten unterzogen wird. Durch ständig wiederholte Entzündung einer Wunde mit anschließender Heilung werden Methoden der Wundheilung an ihm getestet. Nach der Befreiung des Lagers durch die Amerikaner folgen mehrmonatige Aufenthalte in Krankenhäusern und Kuraufenthalte. Nach dem Krieg zieht Herr Kowalewski nach Argentinien ins Exil, kehrt aber kurz darauf nach Warschau zurück, wo er heute noch lebt.

<< Zurück

 

 

 

 

 

Materalien